Der Atem der Geschichte

Thomas Alva Edison war sein Leben lang eng mit Henry Ford befreundet, der bei der Edison Illuminating Co. seine Karriere begonnen hatte und von Edison dazu ermuntert worden sein soll, sich im Fahrzeugbau selbständig zu machen. Die Freundschaft ging sogar soweit, dass aus ihrer Freundschaft eins der meistbegehrtesten Artefakte des okkulten Untergrund entstand.

Als der große Erfinder am 18. Oktober 1931 starb, saß Edisons Sohn an dessen Sterbebett und fing dessen letzten Atem in einem Reagenzglass ein, das er mit einem Korken verschloss. Dies wurde Henry Ford als Symbol  für dessen Leben und Schaffenskraft geschenkt.

Es bleibt natürlich die Frage, ob es wirklich nur eine Gabe der Familie an dessen besten Freund war, oder ob eine weiter Absicht dahinter stand.

Edison selbst war sich eines Lebens nach dem Tod sehr sicher:

“Wenn unsere Persönlichkeit überlebt, dann ist es nur logisch und wissenschaftlich anzunehmen, daß Gedächtnis und Intellekt sowie andere Fähigkeiten und Kenntnisse, die wir zu Lebzeiten erwerben, erhalten bleiben. Existiert also die Persönlichkeit nach dem, was wir Tod nennen, weiter, so liegt der Schluß nahe, daß diejenigen, die die Erde verlassen, mit denen, die sie hier zurücklassen, in Verbindung treten möchten, Ich neige zu der Annahme, daß unsere Persönlichkeit vom Jenseits aus Materie beeinflussen kann. Sollte dieser Gedankengang richtig sein, dann müßte es möglich sein, mit einem Instrument etwas aufzuzeichnen, sofern dieses Instrument empfindlich genug wäre, um von unserer weiter existierenden Persönlichkeit beeinflußt oder bewegt oder manipuliert werden zu können.”

Diese Aussage aus dem Jahre 1920 stammt von Edison, der sie im Alter von 73 Jahren gegenüber der angesehenen Zeitung Scientific American machte.

War Ford im Besitz des Prototypen eines Necrophones, eines Gerätes mit denen man mit den Toten kommunzieren konnte oder war Edison mit seinem Freund einen Schritt weiter gegangen und hatte seine Reinkarnationsmaschine fertig gestellt?

Das Reagenzglas mit Edisons Atem ist auch heute noch im Henry Ford Museum in Dearborn, Michigan ausgestellt.

Ähnlichen Artefakte findet ihr übrigens im Oddment Emporium.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>